Karibisches Meer > Westindische Inseln > Kleine Antillen > Barbados > Miami Beach

Barbados Miami Beach – Freitagabend Oistins Fish Fry!


Es ist Freitagabend und ganz Barbados scheint sich am Oistin Bay zum Fish Fry zu versammeln! Von allen Seiten schallt Reggae und R&B Musik über den Fisch-Markt, an den Buden wird frischer Fisch gegrillt und man trinkt eisgekühlten Rum-Punsch aus Plastikbechern. Die Stimmung ist enorm, viele der älteren Miami Beach BarbadosEinheimischen tanzen und auch Touristen mischen sich in die tanzende Menge. Davor sieht man die Silhouette des Miami Beach langsam im Dunkeln verschwinden. Die kleine Karibikinsel Barbados hat mit Sicherheit ruhigere Strände als den Miami Beach zu bieten, aber wer einmal echtes Karibikfeeling genossen hat, der weiß, dass die Insulaner mit zum Kostbarsten gehören, was die Insel zu bieten hat. Die Menschen auf Barbados haben sich trotz des Tourismus ihre Traditionen erhalten. Sie schätzen, achten und ehren die wunderbare Natur ihrer Insel und führen die anreisenden Fremden mit liebevoller Hand durch ihr Paradies. Am Tag verwandelt sich der Miami Beach wieder in einen herrlichen Südseestrand, mit endlos türkisblauem Meer, weißem Sand und sehr viel Sonnenschein. An der Südwestseite der Insel gelegen, ist hier der Wellengang ruhig und zum Schwimmen sehr gut geeignet, im Gegensatz zu den Stränden an der Ostseite von Barbados, wo das Meer stark in Bewegung ist.


Korallenriffe, Höhlen und Bridgetown – buntes Treiben auf Barbados


Um auf Barbados für kurze Strecken unterwegs zu sein, kann man den Busverkehr nutzen, für Ausflüge empfiehlt sich das Mieten von kleinen, motorisierten Fahrzeugen. Einen Besuch wert ist die Hauptstadt von Barbados, Bridgetown, die stark durch den britischen Kolonialismus geprägt wurde, die Altstadt gehört vollständig zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Stadtkern, an der Swan Street Mall gibt es eine geschäftige Fußgängerzone, mit kleinen Läden und Imbissen, die Bajan Food und kalte Getränke verkaufen. Die traditionelle Küche von Barbados, Bajan Food ist eine Mischung aus afrikanischer, indischer und britischer Küche, mit viel Fisch und würzigen Saucen. Das Treiben in der City gestaltet sich bunt und amüsant, man trifft ebenso viele Einheimische an, wie auch Touristen. Mit gemieteten Mini-Autos oder Rollern lässt sich die Insel in ein paar Stunden umrunden, viele weitere Strände mit verschiedenen Charakteren sind zu bewundern. Im Norden von Barbados befindet sich eine Meereshöhle namens “Animal Flower Cave“ die bei ruhiger See mit einem Führer besichtigt werden kann. Im Inneren entdeckt man kleine, bunte Röhrengewächse, die wie Blüten aussehen und zahlreiche Formen von Gestein, die durch das Meer ausgewaschen wurden. Ein weiteres Highlight für den Urlaub auf Barbados ist ein Schnorchel- oder Tauch-Trip zu den umliegenden Riffen. Neben zahmen Meeresschildkröten, die sich streicheln lassen, sind auch zahlreiche bunte Fische und Pflanzen unter der Wasseroberfläche zu entdecken.

Fazit: Ein Urlaub auf der Sonneninsel Barbados kann süchtig machen, aber wenn man die Tipps zahlreicher, erfahrener Reisender befolgt, benötigt man dafür nicht mehr Geld als für einen Urlaub am Mittelmeer! Was bei Ausflügen auf Barbados besonders schön ist: Es gibt auf der gesamten Insel keine Beschilderungen an den Straßen. Aber spätestens, wenn man zum dritten Mal an der falschen Stelle abbiegt, wird man von den klugen sowie freundlichen Barbadiern angehalten, die einem dann kurzerhand den Weg erklären. – Life is a Party!






Foto: ©iStockphoto.com/oriredmouse

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar